Suche
Suche Menü

Verletzlichkeit und Mut, passt das zusammen?

„Verletzlichkeit klingt wie Schwäche, das Gegenteil von Stärke, Mut und Selbstbehauptung.“ sagt Martyna Lochstet. Sie ist aktiv mit und für Marketingthemen und bringt sich und die Positive Psychologie in unseren Alltag. Meine Frage an Sie war:

Gehört Verletzlichkeit in die Geschäfts – Welt ?

„Viele Menschen streben danach, auf keinen Fall verletzlich zu wirken und zu sein sondern selbstbewusst im Leben zu stehen und zu wissen, was man wie erreichen möchte. Es kann sich gut anfühlen, Kontrolle über sein Leben, seine Umwelt und seine Erfahrungen zu haben und von nichts aus der Bahn geworfen werden zu können. Doch der oberflächliche Schein kann trügen.

Brené Brown ist Professorin am Graduate College of Social Work in Houston, Texas. Seit 17 Jahren erforscht sie die Themen Verletzlichkeit, Scham, Authentizität und innere Stärke. Ihr TED-Talk „Die Kraft der Verletzlichkeit“, der über 23 Millionen Mal heruntergeladen wurde, machte sie weltweit bekannt. In ihrem Buch „Verletzlichkeit macht stark: Wie wir unsere Schutzmechanismen aufgeben und innerlich reich werden“ definiert sie Verletzlichkeit als einerseits den Kern von Ungewissheit, Risiko, Scham, Angst und dem Gefühl, nicht genug zu sein – andererseits aber auch als Ursprung von Freude, Kreativität, Zugehörigkeit und Liebe. Als Quelle von Hoffnung, Empathie und Authentizität. Verletzlichkeit ist das Erste, was wir im anderen suchen, und das Letzte, was wir von uns preisgeben.

Es gibt vielerlei Situationen, in denen man verletzlich ist: indem man nämlich handelt, ohne zu wissen, welche Folge oder Reaktion hervorgerufen werden kann.

Einige Beispiele:

  • Nein sagen oder um Hilfe bitten
  • Auf ein Date gehen
  • Zuerst sagen „Ich liebe dich“ oder sagen „Ich liebe dich nicht“
  • Einen Freund anrufen, dessen Kind gestorben ist
  • Im Park joggen gehen, auch wenn man nicht in Form ist
  • Sagen, dass man Angst hat
  • Jemanden kündigen oder gefeuert werden

Viele Menschen sind allerdings so beschäftigt perfekt zu sein und ihre Umwelt zu perfektionieren, dass sie ihre eigene Verletzlichkeit ignorieren und betäuben, sei es durch übermäßiges Essen, Einkaufen, Alkohol, Medikamente oder andere exzessive Tätigkeiten. In stillen Momenten jedoch kommt manchmal eine Leere zum Vorschein, welche durch ebendiese Dinge wieder gefüllt werden soll. Dies ist ein oberflächlicher Teufelskreis, dessen Ausweg laut Brown lautet: sich seiner Verletzlichkeit bewusst werden und sich sichtbar machen. Anderen Menschen aufrichtig begegnen, ohne Garantie für einen guten Ausgang. Obwohl man die Antworten nicht kennt, weiß man, dass man genug ist. Es gibt keine Bedingungen, um sich als wertvoll zu sehen. Es muss nichts geleistet werden, keine Ziele erreicht werden oder Blamagen vermieden werden, um ein wertvoller Mensch zu sein.

Denn erst der Mut, nicht perfekt zu sein und Selbstmitgefühl zu haben, erlaubt es laut Brown authentische Verbindungen zu Menschen aufzubauen.

Nun besteht der nächste Schritt darin, diese Erkenntnis in die Welt hinaus zu tragen. Wie weckt man den Mut zur Verletzlichkeit in einer Welt, in der oftmals Ratio und ein kühler Kopf die Empfehlung für wichtige Entscheidungen sind? In der Mails, Textnachrichten und Emojis zur Kommunikation der eigenen Gedanken und Gefühle genutzt werden?

Quellen:

Brown, B. (2010, Juni). Brené Brown: The power of vulnerability [Video].  Abgerufen von https://www.ted.com/talks/brene_brown_on_vulnerability?language=de

Brown, B. (2013). Verletzlichkeit macht stark: Wie wir unsere Schutzmechanismen aufgeben und innerlich reich werden. Deutschland: Kailash Verlag.“

Wenn Verletzlichkeit solch hohe Wirksamkeit für den Einzelen hat, dann ist es doch eine wesntliche Quelle für Authentizität und damit auch Basis für Menschliches Wachstum.

Welche Erfahrungen haben Sie?

Was braucht es, um dem Wechselspiel gerecht zu werden?

Wie ist der Umgang mit Scham, als einem der größten Verhinderer?

 

Pflichtmitgliedschaft stärkt die IHK’s

Quelle PEXELS.com

Machen wir was daraus!

Die Verfassungsbeschwerde blieb erfolglos!

Das Bundesverfassungsgericht hat am 12. Juli 2017 einen Beschluß  zum Thema „Pflicht zur Mitgliedschaft in der IHK“ gefasst. Die Beitragspflicht der Mitglieder stärkt die IHK’s !

Was bedeutet das für uns BEraterinnen und Berater?
  1. Die  funktionale Selbstverwaltung in Deutschland wird gestärkt
  2. Es sichert dauerhaft die Möglichkeit, dass sich Unternehmen der Beratung und Prozessbegleitung aktiv regional, bundesweit und europäisch zu allen Fragen der Wirtschaft angemessen einbringen können.
  3. Die IHK’s erleben diese Entscheidung als eine wichtige Bestätigung und Wertschätzung für diese europaweit einzigartige Struktur, die zum  starken Wirtschaftsstandort Deutschland entscheidend beiträgt.
  4. Es besteht kein europarechtlicher Zweifel, dass die IHKs, einschließlich der Wahlen zu den Vollversammlungen, demokratisch legitimiert sind, da die gesetzliche Mitgliedschaft nicht an die Staatsangehörigkeit, sondern an die örtliche Verankerung anknüpft sind.

Read more

Das Mediationsgesetz ist schon umstritten BEVOR es überhaupt in Kraft trittt

Bericht des Justizministeriums zur Evaluation des Mediationsgesetzes ist erschienen

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hatte das Deutsche Forschungsinstitut für die öffentliche Verwaltung in Speyer mit einer rechtstatsächlichen Studie beauftragt. Jetzt liegen die Ergebnisse vor. Wir nutzen hier die Information des Bundesverbandes Mediation (BMEV).

In der Beraterbörse kann aktiv über die 219 Seiten Evaluation diskutiert werden:

  1. Die aktiv Tätigen in der Mediation und Konfliktarbeit können hier mit uns darüber diskutieren.
  2. Mediatorinnen und Mediatoren können unabhängig von ihrer Verbandszugehörigkeit die interne Kollegiale Fallberatung nutzen.

Wir haben bis zum 15. August 2017 Zeit zur Diskussion! Danach erscheint hier im Blog eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Intern können wir schnell und unabhängig von Verbänden Lösungen finden. Die Ergebnisse stellen wir allen Verbänden zur Verfügung.

Blockchain oder der Beginn des Zeitalters „Internet der Werte“

Danke Henrik Bortels für diesen Impuls! Zum Internet der Werte!

Ich bin der Auffassung, dass die Blockchain der Mediation zum Durchbruch verhelfen wird. Ein Streit muss auch dann beigelegt werden, wenn sämtliche Vermittler wie Banken oder Behörden wegfallen. Durch die Blockchain können alle Nutzer direkt miteinander kommunizieren und handeln. Selbst dann ist Streit in irgendeiner Form natürlich vorhersehbar. Die Mediation unterstützt und ermöglicht, die Dinge autonom bis zu ihrem Ende selbstbestimmt zu erledigen.

Es verändert die Welt der Banken und aller Vermittler, die mit Ihrem und meinem dem Vertrauen ihren Lebensunterhalt verdienen.  Blockchain wird an viele Stelle eine Mediationen ermöglichen, an der zuvor nahezu ausschließlich Anwälte aggiert haben.

Vertrauen wird weit stärker noch Read more

Das offizielle Video für die Beraterbörse

Das Video ist fertig! In den vergangenen Wochen ist viel gefilmt, geschnitten und vertont worden. Jetzt gibt es einen Film über die Beraterbörse wie-weiter-JETZT.de. Auf der Plattform finden potentielle Kunden gezielt die richtige Beraterin und den richtigen Berater. Diese können ein effektives Zeitmanagement für ihre Seminare nutzen. Außerdem steht Beratern und Weiterbildnern eine kollegiale Fallberatung zur Verfügung.

Die perfekte Plattform für alle Berater, Mediatoren, Coaches, Trainer und Weiterbildner. JETZT registrieren!

„Wie weiter JETZT?!“ offline

ist die gleichnamige wöchentliche Sprechstunde in Potsdam. Sie verfügt aktuell über einen Erfahrungsschatz aus derzeit 22 Jahren gelebter Praxis der Bürger- und Konfliktberatung.

Was passiert hier?

  • stärkenbasierte und wertschätzende Analyse einer aktuellen Lebenssituation.
  • Vermittlung an die geeignete Beratung oder Weiterbildung.

Wie?

Die lösungsfokussierte Konfliktanalyse schaut mit der Haltung, jeder Konflikt ist ein Entwicklungsschritt und verfolgt eine Stärkung aller Beteiligter (Konsensmediation), auf die aktuelle Situation.

Wer kommt?

„Wenn ein Thema mehr als eine Stunde und länger als eine Woche nervt, stört oder anders belastet, dann ist es Zeit für einen objektiven Blick!“ ist die Read more

Google verändert die Welt der Personalsuche

„Wie Google das Recruiting aufmischt“

so der heutige Titel bei Haufe.

Für alle, die mit diesem Thema aktuell bereits befaßt sind, ein muss.

Für alle, die kostengünstig Personal suchen, mehr als empfehlenswert.

Für alle, die selbst nach Veränderung streben mehr als hilfreich.

Hier geht die Reise zum Thema Personal suchen und finden auf alle Fälle hin.

UND

Auf jeden Fall bleibt zwingend erforderlich:

Das Personal muss in die Wertestruktur des Unternehmens passen! Wenn die Bewerber nicht zur Unternehmenskultur passen, dann können die Leistungen überdurchschnittlich sein. Es funktioniert nicht! Die Erfahrung bestätigen alle Kollegen, die entweder mit Change oder mit Wandel im Unternehmen die Geschäftsführung unterstützen.

 

25 Jahre Bundesverband Mediation e.V.

Die gelebte und praktizierte Mediation verändert:

  • spätestens seit der Gründung des Bundesverbandes Mediation die Qualität der Arbeit der Gerichte und Anwälte.
  • die Qualität der Auseinandersetzungen im Geschäftsleben.
  • den Umgang miteinander zu inzwischen allen Themen der Wirtschaft.
  • das Zusammenleben innerhalb der Familien mit ihrer ganzen Fülle und Themen
  • die Qualität des Zusammenlebens in den Wohngebieten, dem sogenannten Sozialraum
  • den Alltag in der Schule von KITA bis UNI.
  • und ermöglich die Konsensfindung zwischen Organisationen und Parteien
  • …. und noch viel mehr.

Mediation ist die Basis einer Gesellschaft, die Frieden und menschliches Wachstum als Konsens ihres Handelns versteht. Mediation ist mehr als gelebte Demokratie. Mediation ist die Grundlage für erfolgreiche Entwicklung! Read more